Home
  • Choose country
  • Zur Navigation
  • Kontakt
Archiv

Nie auf die leichte Schulter nehmen: Schulterverletzungen mit den Klassikern Gilchrist & Co. therapieren

06.07.2013

Nicht nur sport- und berufsspezifische Bewegungsmuster gehen heutzutage zulasten der Schultern bzw. des Schultergelenks und verursachen Traumen und Schmerzen – auch Auto- und Sportunfälle sind für eine Reihe von Schulterverletzungen verantwortlich. Gerade die verletzungsintensiven Trendsportarten wie Kitesurfen, Drachenfliegen, Freeclimbing oder Snowboarden tragen zu höheren Risiken für die Schulter bei.

Zur Therapie von Verletzungen im Schulter- und Oberarmbereich steht das seit Jahrzehnten bewährte Prinzip der Gilchrist-Bandage zur Verfügung. Für den Patienten besonders einfach anzulegen und angenehm zu tragen sind Tricodur® Gilchrist und Gilchrist plus von BSN medical, Hamburg. Weitere Spezial-bandagen für Schulterverletzungen: Tricodur® Clavicula zur Therapie von Schlüsselbeinfrakturen und Tricodur® AK 30 Schulterabduktions-kissen zur Lagerung des Unterarms zur therapeutisch notwendigen Immobilisation von Schulter und Arm.

Die Schulter – ein Gelenk der Sonderklasse

Die Schwachstellen sind konstruktionsbedingt: Das Schultergelenk ist – im Gegensatz etwa zum viel stabileren Hüftgelenk – ein hauptsächlich muskelgeführtes Gelenk. Das ermöglicht einerseits überaus komplexe Bewegungsabläufe, macht es andererseits aber auch besonders verletzungsanfällig.

Alle Bewegungsmuster, die eine Rotationsbewegung des Armes oberhalb des Kopfes erfordern, belasten das Schultergelenk außerordentlich und bergen das Risiko für Muskelverletzungen an Schulter und Oberarm. Vor allem Werfer, Golfer, Schwimmer und Tennisspieler beanspruchen diese Muskelgruppen in Training und Wettkampf. Aber auch die Kontakt-Sportarten wie Handball, American Football, Eishockey, Judo oder Ringen stellen ein potentielles Risiko für Schulterverletzungen dar. Stürze, z. B. beim Snowboarden oder Kiten auf den auswärts gedrehten Arm oder mit einem Nach-Hinten-Reißen des Armes können zu Luxationen führen.

Ausgerenkte Schultergelenke sollten schnellstmöglich von einem Arzt wieder eingerenkt werden, um größere Komplikationen zu vermeiden. Dem Schulter-Band-Apparat muss dann Ruhe und ausreichend Zeit für den Heilungsprozess gewährt werden. Allerdings darf die Ruhigstellung nicht über ein notwendiges Maß hinausgehen, da sonst eine Einsteifung des gegen Immobilisation anfälligen Schultergelenkes droht. Primäres Ziel der initialen Behandlungsphase bei allen Verletzungen ist es, durch eine exakte Ruhigstellung eine rasche Schmerzbefreiung und Funktionswiederherstellung zu erreichen. Die langjährige Erfahrung von Klinikern und Niedergelassenen Ärzten hat gezeigt, dass sich in der konservativen Behandlung von Schulterverletzungen Spezialverbände wie der Gilchrist-Verband bewährt haben.

Sicherer Sitz und hohe Therapiesicherheit Sicherer Sitz und hohe Therapiesicherheit

Der klassische Gilchrist-Verband wurde vor rund einem Jahrhundert vom amerikanischen Dermatologen Thomas C. Gilchrist entwickelt. Das Prinzip: Mit einem Schlauchmull werden Ober- und Unterarm an den Oberkörper fixiert, wobei – im Gegensatz etwa zum Desaultverband – auf eine Bandagierung des gesamten Brustkorbes verzichtet werden kann. 1989 wurde eine Weiterentwicklung des klassischen Gilchrist-Schlauchverbandes von BSN medical patentiert: Die Spezialbandage Tricodur® Gilchrist. Sie sorgt seitdem für eine stabile Fixierung des Oberarmes in Abduktionsstellung und gewährleistet so eine sichere Ruhigstellung des Armes bei gleichzeitiger Entlastung des Armgewichtes im Schulterbereich. Der Oberkörper bleibt frei, die Beweglichkeit von Daumen und Fingern wird nicht eingeschränkt.

Gerade für die initiale Phase bei der Behandlung einer Oberarmkopffraktur ist es wichtig, dass die breite Auflagefläche der Tragegurte insbesondere im Nackenbereich zu einer sicheren, stabilen und komfortablen Gewichtsabnahme führt und eine zug- und belastungsfreie Heilung der verletzten knöchernen Strukturen sowie der Sehnen und Bänder im Schulterbereich ermöglicht. Durch die Verwendung von querelastischem Material mit leichter Kompressionswirkung werden außerdem Lymphstauungen und Weichteilschwellungen vermieden.

Nahezu alle Verletzungen und Erkrankungen, die einer Ruhigstellung bedürfen, können mit Tricodur® Gilchrist ausreichend stabil fixiert werden.

Zu den Indikationen zählen:

  • Verstauchung (Distorsion)
  • Quetschung (Kontusion)
  • Rotatorenverletzung
  • Schulterblattfraktur
  • Oberarmhalsbruch
  • Oberarmkopf- und Oberarmschaftfraktur
  • Nach operativen Eingriffen

 

Tricodur® Gilchrist ist in fünf Größen (S, M, L, XL und XXL) erhältlich. Die Positionsnummer im Hilfsmittelkatalog lautet 23.09.01.0007.

Zuverlässige Ruhigstellung mit hohem Tragekomfort

1998 entwickelte BSN medical eine weitere innovative Spezialbandage: Tricodur® Gilchrist plus und meldete diese ebenfalls zum Patent an. Sie behielt die bewährte klassische Gurtführung, ist aber – im Gegensatz zum geschlossenen Trikotschlauch – eine offene Konstruktion, die sich einfach, schnell und schmerzfrei anlegen lässt. Mit Hilfe von Klettverschlüssen wird die Spezialbandage optimal positioniert und fixiert. Der Verschlussmechanismus lässt sich auch schnell wieder öffnen, um z. B. erste physiotherapeutische Übungen durchzuführen.

Ein weiterer Vorteil von Tricodur® Gilchrist plus liegt in der optionalen Handführung: Je nach Bedarf wird über der Mittelhand fest fixiert – Daumen und Finger bleiben frei beweglich – oder die Hand bleibt ganz frei.

Die offene Führung gewährleistet dem Arzt eine ungehinderte Inspektion der Schulterregion - dem Patienten bleiben ggf. schmerzhafte Bewegungen beim An- und Ausziehen einer Bandage erspart. Tricodur® Gilchrist plus besteht aus einem hautsympathischen, weichen, atmungsaktiven Material. Die breiten Gurte sind gut abgepolstert, so dass Einschnürungen, Druckstellen oder Irritationen der Haut nicht zu befürchten sind.

Durch die insgesamt sehr offene Konstruktion der Spezialbandage wird von vornherein unerwünschte Wärmebildung vermieden, vor allem im Achselbereich. Die normale Transpiration wird nicht behindert. Auch Körperreinigung und -pflege stellen aufgrund der offenen Konstruktion kein Problem dar.

Der patentierte Aufbau von Tricodur® Gilchrist plus gewährleistet auch eine sichere Fixierung während der Nacht. Das bedeutet: Der Patient kann beruhigt schlafen – die Spezialbandage verrutscht nicht und sichert den Schulter- und Oberarmbereich. Tricodur® Gilchrist plus ist in vier Größen (S, M, L und XL) erhältlich. Die Positionsnummer im Hilfsmittelkatalog lautet 23.09.01.0006.

Claviculafrakturen: Ruhigstellung durch Rucksack-Verband

Claviculafrakturen: Ruhigstellung durch Rucksack-VerbandClaviculafrakturen zählen zu den häufigsten Knochenbrüchen überhaupt. In der Therapie müssen die Verkürzung der Schulter sowie die Stufenbildung durch die Dislokation wieder ausgeglichen werden. Die klassische, klinisch bewährte Technik ist der Rucksack- Verband. In der Praxis gut bewährt hat sich die Spezialbandage Tricodur® Clavicula, die bei ausreichender Ruhigstellung eine hohe Bewegungsfreiheit des Schultergelenks gewährleistet. Sie ist sofort gebrauchsfähig und einfach anzulegen, es muss weder abgemessen noch abgeschnitten, gepolstert oder verknotet werden.

Die eingearbeiteten Polster und die praktischen Klettverschlüsse im Rückenbereich sowie das zugfeste Material sorgen für eine große Therapiesicherheit. Die speziellen Polstermaterialien im Achselbereich können besonders viel Feuchtigkeit aufnehmen, was für angenehmen Tragekomfort sorgt. Tricodur® Clavicula ist in zwei Farben (weiß und blau) jeweils in 5 verschiedenen Größen erhältlich.

Die Hilfsmittelnummer lautet 05.09.02.0006.

Schulterentlastung und sichere Armlagerung – mit dem Tricodur® AK 30 Schulterabduktionskissen

Postoperativ nach offenen oder arthroskopischen Schultereingriffen, in der konservativen oder postoperativen Behandlung nach Rotatorenmanschetten-Ruptur sowie in der konservativen Behandlung nach einer Schulterluxation findet das Schulterabduktionskissen Tricodur® AK 30 seine Indikationen. Es sorgt für eine Entlastung des Schulterapparates, insbesondere der Sehnen und rückwärtigen Muskeln. Tricodur® AK 30 sichert eine Gelenkstellung von ca. 30° Abduktion und ca. 25° Innenrotation – bei Tag und bei Nacht. Ein Verkleben der beweglichen Strukturen wird verhindert. Durch Lagerung des Unterarmes findet der Schulterbereich Entlastung. Die anatomische Formgebung, das BodyComfort Gurtsystem und das spezielle Design sorgen für angenehmen Tragekomfort, geben dem Patienten ein sicheres Gefühl und sind entscheidende Faktoren für die Patienten- Compliance während einer – häufig mehrwöchigen – therapeutisch notwendigen Immobilisation von Schulter und Arm. Tricodur® AK 30 ist in 4 verschiedenen Größen erhältlich.

Die Positionsnummer im Hilfsmittelkatalog lautet 20.09.01.0017.

Kontakt

BSN medical GmbH
Quickbornstraße 24
D-20253 Hamburg,
Deutschland


 Tel: +49 (0)40 4909 909
 Fax: +49 (0)40 4909 6666

 info@bsnmedical.de